Prof. Dr. Mahfouz Kassem Stipendium

Privat

 

Ipeleng Leerzeile schmal

Das „Prof. Dr. Mahfouz Kassem“-Stipendium wird von der DAAD-Stiftung an Postgraduierte vergeben, die in einem für die Pharmaindustrie in Ägypten relevanten Bereich forschen. Das Stipendium wird für eine Dauer von maximal 3 Monaten vergeben. Der Aufruf richtet sich an alle ägyptischen Studenten, die zur Erlangung eines Hochschulabschlusses eingeschrieben sind (unabhängig von ihrer institutionellen Zugehörigkeit). Auch Wissenschaftler in F&E-Einrichtungen pharmazeutischer Unternehmen, die in Ägypten ansässig sind, können sich bewerben. Die Bewerbung sollte ein detailliertes Forschungsvorhaben umfassen, in dem die Relevanz für die Pharmaindustrie hervorgehoben ist. Darüber hinaus sollte beschrieben werden, welche Forschungstätigkeiten in Deutschland stattfinden sollen. Der Bewerbung sollte ein Zulassungsbescheid einer deutschen wissenschaftlichen Einrichtung beigefügt werden. Bei Angehörigen wissenschaftlicher Einrichtungen kann alternativ eine schriftliche Zusage eines deutschen pharmazeutischen Industriebetriebs eingereicht werden. In diesem Fall sollte das Schreiben auch eine Vereinbarung zum geistigen Eigentum enthalten, sofern erforderlich.

Ipeleng Leerzeile

Kassem Text

Privat

 

Prof. Dr. Mahfouz Kassem (1934-2018) wurde in Shiwa, Gouvernement ad-Daqahliyya, Ägypten, geboren. Im Jahr 1956 schloss er sein Studium an der Fakultät für Pharmazie der Universität Kairo ab. Nach seinem Abschluss wurde er an die Fakultät berufen, entschied sich jedoch dann für einen Wechsel zum National Research Center (NRC) in Kairo. Im Rahmen eines Stipendiums der ägyptischen Regierung bot sich ihm die Möglichkeit, in Deutschland zu promovieren. 1958 begann er sein Aufbaustudium an der Freien Universität Berlin, zog dann jedoch mit seinem Doktorvater nach Münster, wo er 1963 seinen Doktortitel in pharmazeutischer Technologie erhielt. Nach seiner Rückkehr nach Ägypten gründete er die Pharmaceutical Technology Unit am NRC, wo er später zum Leiter des Pharmaceutical Sciences Department ernannt wurde. In den 1970er Jahren wurde er zum Präsidenten der Egyptian Pharmacy Association gewählt. Er war in verschiedenen Gremien ägyptischer Institutionen aktiv, u. a. im Ministerium für Hochschulen und wissenschaftliche Forschung, an der Academy of Scientific Research and Technology, im Ministerium für Gesundheit, im Egyptian Pharmacists’ Syndicate sowie an verschiedenen ägyptischen Universitäten, darunter u. a. die Universität Kairo, die Universität Alexandria, die Universität Assiut, die Universität Tanta und die Sueskanal-Universität.

Als Gastprofessor und im Rahmen von Forschungsreisen war er an Universitäten und Forschungseinrichtungen in verschiedenen Städten weltweit tätig – u. a. in Münster, Bonn, Montreal, London, Nottingham, Portsmouth, Columbus, Hyderabad, Neu Delhi und Warschau. Er betreute grundständige Studierende und Postgraduierte verschiedener Universitäten in Ägypten und anderen Ländern, um sie auf ihrem Weg in der akademischen Welt und in der Pharmaindustrie zu unterstützen.

Im Laufe seiner Karriere gelang es Prof. Kassem, Brücken zwischen ägyptischen und deutschen Wissenschaftlern zu bauen. Er schickte eine Vielzahl seiner Studenten für Forschungsaufenthalte und zum Aufbaustudium nach Deutschland und hieß als Gastgeber viele seiner deutschen Kollegen in Ägypten willkommen.

Sein Forschungsschwerpunkt lag auf der Pharmakokinetik und der Optimierung von Wirkstoffabgabesystemen. Er widmete sich intensiv der Entwicklung von pharmazeutischen Zubereitungen für eine optimierte Bekämpfung der Bilharziose, einer endemischen Krankheit in Ägypten und einer Vielzahl von Dritte Welt Ländern. Prof. Kassem konnte starke Forschungsbeziehungen mit der Pharmaindustrie in Ägypten und anderen Ländern aufbauen und so die Lücke zwischen der wissenschaftlichen Forschung und dem Forschungsbedarf innerhalb der Branche schließen. Dabei war er selbst als Berater im F&E-Zweig verschiedener Unternehmen tätig. Einige seiner Forschungsansätze erreichten die Phase der Arzneimittelherstellung und sind Grundlage für Medikamente, die auf dem Markt erhältlich wurden. Er war Inhaber mehrerer Patente in Deutschland und Ägypten.

Neben verschiedenen anderen Stipendien erhielt er im Laufe seiner Karriere u. a. Alexander von Humboldt- und DAAD-Stipendien. Diese Organisationen ermöglichten später auch seinen Studenten die Interaktion und Zusammenarbeit mit deutschen Forschern und Institutionen. Prof. Kassem wurden diverse Preise und Auszeichnungen verliehen, darunter auch die Auszeichnung „Order of Science and Arts“ sowie weitere Staatspreise im Bereich Medizin.

Die Liste seiner Veröffentlichungen umfasst mehr als 90 Originalbeiträge sowie Bücher, Buchkapitel und Berichte. Er wurde von der Weltgesundheitsorganisation beauftragt, an einer Statusanalyse zur Gesundheitsforschung in Ägypten und anderen Dritte Welt Ländern mitzuwirken.

Selbst in seinen letzten Lebensjahren war er noch aktiv in Forschungstätigkeiten involviert. Sein letzter wissenschaftlicher Beitrag im Bereich Pharmawissenschaften wurde im Jahr 2015 veröffentlicht.

Die Familie hatte für Prof. Mahfouz Kassem einen sehr hohen Stellenwert. Er war ein fürsorglicher Ehemann und Vater. Es ist ihm gelungen, auch die übrigen Mitglieder seiner Familie mit seiner Leidenschaft für Wissenschaft und Forschung anzustecken. Seine Ehefrau und Söhne genossen es, ihn ins Labor und auf internationale Reisen zu Meetings und Kongressen zu begleiten. Sie verfolgten mit großem Interesse den Fortschritt seiner Versuche und Veröffentlichungen sowie den Erfolg seiner Studenten. Viele dieser Studenten sind zu guten Freunden der Familie geworden.

Prof. Mahfouz Kassem verstarb am 29. März 2018.