Ulla-Johansen-Stipendium

DAAD/Michael Jordan

Für Frau Prof. Johansen ist es ein große Freude, gemeinsam mit der DAAD-Stiftung jakutischen Forschern die Erfahrungen mit einer fremden Kultur näherzubringen. Dr. Galina Belolyubskaya* (links) und Frau Prof. Johansen

Professorin Dr. Ulla C. Johansen hat 2012 das Ulla Johansen-Stipendium ins Leben gerufen. Im Rahmen eines sechs-monatigen Forschungsstipendiums, möchte sie jungen Wissenschaftler/innen die Möglichkeit geben, ihre Arbeiten voranzutreiben und interkulturelle Erfahrungen im Deutschland zu sammeln. Das Ulla-Johansen-Stipendium richtet sich bewusst an Doktoranden, die sich mit Themen der Ethnologie, Musik-, Sozial-, Sprach- oder Geschichtswissenschaft beschäftigen.

Die Ethnologin wurde 1927 in Tallin geboren. Das Interesse an anderen Menschen und Kulturen machte sich Prof. Johansen zum Beruf: Schon in jungen Jahren verschrieb sich die Ethnologin der Völkerverständigung. Nach dem Studium in Hamburg promovierte sie zum Thema „Ornamentik der Jakuten“. 1973 wurde Ulla Johansen als Professorin für Völkerkunde nach Köln berufen, wo sie auch bis 1990 Direktorin des Instituts für Ethnologie der Universität war. Prof. Dr. Ulla Johansen war von 1956 bis 1957 DAAD-Stipendiatin und später für den DAAD in zahlreichen Auswahlkommissionen tätig.

Die Bekanntmachung des Ulla-Johansen-Stipendiums findet sich auf der Website der DAAD-Außenstelle Russland (auf Russisch).

* Zwischenzeitlich hat Frau Dr. Belolyubskaya ihre wissenschaftliche Karriere weiter vorangetrieben und sogar einen Artikel in "Cities" veröffentlicht, in dem sie Co-Autorin von Prof. Dr. Otto Habeck ist, ihrem Betreuer während ihres Forschungsaufenthalts an der Universität Hamburg.